Berkel Roma
Berkel Milano
Berkel Bergamo
Berkel Firenze
Berkel Firenze
Berkel Genova
Berkel Modena
Berkel Napoli
Previous Next Play Pause
Berkel Roma Berkel Roma
Berkel Milano Berkel Milano
Berkel Bergamo Berkel Bergamo
Berkel Firenze Berkel Firenze
Berkel Firenze Berkel Firenze
Berkel Genova Berkel Genova
Berkel Modena Berkel Modena
Berkel Napoli Berkel Napoli


Aus einem historischen Artikel:

berkel in italia

““... Das italienische Berkel-Werk in Mailand, von den Bomben nahezu zerstört, war ein fast verlassener Gebäudekomplex, dessen Mauern teilweise drohten einzustürzen. 1924 erbaut, erweitert und in zwanzig Jahren mit viel Arbeit, Geduld und Mühe modernisiert, war das Werk vom Krieg zerstört worden und hatte es nicht mehr geschafft, seinen Betrieb wieder aufzunehmen, obwohl bereits fast sechs Jahre vergangen waren. Heute jedoch ist es, innerhalb kürzester Zeit, effizienter und moderner als je zuvor zurückgekehrt, und rings um es herum hat der gesamte Berkel-Komplex einen enormen Fortschritt in Vielseitigkeit und Stärke zu verzeichnen.
Die hier seitlich wiedergegebenen Zahlen dokumentieren deutlicher als alle Worte den durchlaufenen Prozess und die geleisteten Anstrengungen. Die Zahlen, schon für sich allein genommen bemerkenswert, gewinnen jedoch noch mehr an Bedeutung, wenn man bedenkt, dass sie praktisch in einem Zeitraum von lediglich drei Jahren und inmitten von ständigen Schwierigkeiten erreicht worden sind. Der Krieg hatte alles vernichtet, das Schaffenswerk einer gesamten Generation war zerstört worden. (…)

stabilimento Berkel Milano

Und dennoch hatte unter den Trümmern (…) etwas Unzerstörbares überlebt: Der Name „Berkel“ war geblieben (…).
Und gerade das hohe Ansehen dieses Namens war es, das den ersten Anstoß zum Wiederaufbau gab. (…) Es ist für uns eine große Ehre zu versichern, dass „Berkel“ in Italien sich nicht darauf beschränkt, eine Maschine zu verkaufen, sondern gemeinsam mit dieser Maschine auch ihren Kundendienst zur Verfügung stellt, der für den Verkäufer eine solide und sichere Garantie darstellt. (…).
Wir sind spüren, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, aber gleichzeitig auch, dass wir alle nötigen Mittel zur Verfügung haben, um diesen Weg auch auf die beste Art und Weise zu begehen. Die Ergebnisse, die wir in diesen letzten Jahren erreicht haben, (…) sind unsere größte Garantie dafür.
"